Kennen Sie Hallenbosseln? Nein ?

Aber Sie kennen doch bestimmt das in Bayern und Österreich stark verbreitete "Eisstockschießen", oder ? "Bosseln" ist eine ähnliche Sportart mit dem kleinen Unterschied, dass das Spiel in der Sporthalle stattfindet und damit ganzjährig gespielt werden kann.


Haben Sie keine Lust einmal mitzumachen?

Jeden Donnerstag findet ein Übungsabend von 18:00 bis 20:00 Uhr in der Sporthalle des Albert Einstein-Gymnasiums statt. Schauen Sie doch einmal ganz unverbindlich vorbei. Die einzige Bedingung die wir stellen müssen, ist, dass Sie die Sporthalle nur mit Turnschuhen betreten dürfen. Aber das kann ja für Sie wirklich kein Hinderungsgrund sein.


Falls Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an unsere Geschäftsstelle.



Übrigens, diese Sportart wird Bundesweit von Damen und Herren gespielt!

Probieren Sie es doch einmal und denken Sie immer daran, Sport macht in der Gruppe erst so richtig Spaß !


 



Übrigens: Die Mannschaft des BSV Frankenthal ist mehrfacher Landesmeister!




Seit 1956


… gibt es das Bosselspiel. Es hat seit Jahrzehnten einen festen Platz im Angebot von Behindertensportvereinen und Reha-Einrichtungen, Sportvereinen, Schulen, beim Betriebssport sowie in Freizeit- und Kurheimen.



Bosseln


…ist ein Begriff aus dem Altdeutschen, der sowohl „werfen, stoßen, schießen, kegeln“  als auch Arbeiten „mit Präzision ausführen“ bedeutet. Beim Bosselspiel werden die Bosseln mit Kraft, Geschicklichkeit und Überlegung möglichst präzise in ein Zielfeld, in dessen Mitte eine „Daube“ platziert ist, geworfen – ähnlich dem Eisstockschießen, aus dem das Bosselspiel entwickelt wurde.  Demgegenüber hat es den Vorteil, dass es in Innenräumen gespielt wird und sofort überall dort, wo ein relativ gleitfähiger Boden vorhanden ist, eingesetzt werden kann. Ganzjährig und unabhängig von Witterungseinflüssen. Zum Beispiel in Turn- und Gymnastikhallen, in Fluren, an Bord von Schiffen und Gemeinschaftsräumen jeder Art. Selbst im Freien kann eine Bahn hergerichtet werden.



Für alle!

Durch das Bosselspielen werden Orientierungs- und Richtungssinn geschult, die Koordinations-fähigkeit der Körpers wird verfeinert, die Muskeln werden trainiert und – es macht einfach Spaß! Das Spiel ist universell einsetzbar: vom Zielwurf  für Anfänger, auf Sport- und Spielfesten, bis zur Wettkampfsituation mit festen Regeln. Die Sporthochschule Köln hat sich anerkennend über das Bosselspiel geäußert.




Im Wettkampf


…wird spielend Gemeinschaftssinn entwickelt und gefördert. In diesem Schwierigkeitsgrad, mit genau festgelegten Regeln des Deutschen Behindertensportverbandes, wird das Bosselspiel seit Jahren mit großer Begeisterung eingesetzt:  Regionalligen, Landes- und Deutsche Meister-schaften werden regelmäßig ausgetragen, für Behinderte in genau festgelegten Mannschafts-zusammensetzungen. In Deutschland und den angrenzenden Ländern gibt es in mehr als 600 Vereinen über 10.000 Spieler!


Die Spielgeräte


Ein Bosselspiel besteht aus jeweils drei weiß und drei grün gekennzeichneten Bosseln und einem 10 cm großen roten Holzwürfel, der Daube. Jede Bossel ist aus massivem Buchenholz handgedrechselt, mit einem Stoßdämpfenden grünen oder weißen Gummiring belegt und mit einer Sohle aus Naturborsten versehen. Eine Bossel wiegt etwa 4.5 kg


Spielregeln

Bosseln kann man zu zweit oder zu zwei Mannschaften mit jeweils drei Personen. Benötigt werden ein komplettes Bosselspiel und eine 12 – 16 m lange und 2 m breite Wurfbahn, an deren Ende ein 4 m langes Zielfeld markiert ist. Es wird abwechselnd geworfen. Jeder Spieler versucht dabei, seine Bossel möglichst nah an die Daube, die zu Beginn des Spiels in der Mitte des Zielfeldes platziert wurde, zu werfen und dabei die gegnerischen Bosseln aus dem Zielfeld zu stoßen – oder die Daube in eine für die eigene Mannschaft günstige Lage zu bringen.

Bewertung

Die Mannschaft, deren Bossel nach dem letzten Wurf  der Daube am nächsten steht,  erhält zwei Punkte. Zusätzlich wird jede sich noch im Zielfeld befindende Bossel mit einem Punkt bewertet.  Vollständig aus dem Zielfeld hinausgeschossene Bosseln erhalten keine Punkte. Bosseln, die das Zielfeld nicht erreichen oder sich beim Werfen überschlagen, sind ungültig und müssen für diesen Durchgang von der Bahn entfernt werden.  Zu einem Spiel gehören stets sechs Durchgänge, ein Durchgang besteht aus sechs Würfen. Bei jedem Durchgang wechseln die Mannschaften den ersten Wurf. Für das Endergebnis werden die Punkte aller Durchgänge zusammengezählt.




Haben Sie keine Lust einmal mitzumachen?

Jeden Donnerstag findet ein Übungsabend von 18:30 bis 20:00 Uhr in der Sporthalle des Albert-Einstein-Gymnasiums statt. Schauen Sie doch einmal unverbindlich vorbei.


Sport macht in der Gruppe erst so richtig Spaß“

   
© BSV-Frankenthal